El Jadida

Der durch eine alte Stadtmauer eingegrenzte Stadtteil "Portugiesische Stadt" (Cité Portugaise) ist seit 2004 Weltkulturerbe.

 

 

 

Nach 3 Stunden Busfahrt bei tollem Frühlingswetter erreiche ich mein Apartement etwas außerhalb der Altstadt. Die schöne Terrasse und die geräumigen Zimmer begeistern mich. Nachdem ich bisher in drei beengten Riads innerhalb der Medina gewohnt habe, genieße ich den Freiraum. 15 Minuten Fußweg oder 90 Cent mit dem Taxi lasse ich mir da gerne gefallen.
Abends auf dem Rückweg habe ich mich verlaufen. Zu blöd, ich hätte nur 300 Meter weiter gehen müssen. Zwei ältere, sehr freundliche Herren halfen weiter. Ich hatte die TelNr. dabei aber das Handy war bekanntlich in Marrakesch geklaut. Also riefen sie meinen Wirt an und der holte mich mit dem Fahrrad ab. DANKESCHÖN!
Eigentlich wollte ich von einer Landzunge Meer und Altstadt fotografieren. Inrgendwie bin in dann in einer Werft hängengeblieben. Für die Landzunge war es dann zu spät. Die Sonne war verschwunden.

El Jadida
Die dicken Festungsmauern stammen noch von den Portugiesen.
1502 errichteten sie diese imposante Anlage.
Keine andere marrokanische Festungsanlage der Portugiesen an der Atlantikküste hielt so lange, nämlich über 250 Jahre.

Ich bin heute Abend kurz durch den alten portugiesischen Stadtteil gegangen. Es soll der schönste Teil der Stadt sein.

 

Sinnliche Wahrnehmung
erdet die Psyche

 

Bunte Boote im Hafen

13.03.2018
Blick von der Hafeneinfahrt auf Stadtmauer und Altstadt

15.03.2018
Das ist fair und ich erlebe es nicht das einzige Mal in Marokko. Heute ist ein Regentag. Ich bestelle schon am Morgen das Essen für heute Abend. Atlantik - natürlich Fisch!
"....Heute Morgen konnten die Fischer wegen des Wetters nicht rausfahren. Ich kann Ihnen zwar Fisch anbieten, aber der ist nicht von heute......"
So stelle ich mir einen guten Service vor. Fisch vom Vortag bekomme ich auch in jeder anderen Stadt des Landes.


16.03.18
Es wird Abend in El Jadida.
Morgen soll es sonnig sein und ich habe mir heute mal die Zeit genommen, Ausschau nach Fotomotiven zu halten.
Dieses Foto und das obere mit einem leichten Filter.....morgen wieder pur!
Übermorgen geht es weiter nach Meknes. Eine Zugfahrt in der ersten Klasse gibt es für unter 20 €.  Nachdem mich das Taxi abholt, geht es um 10:22 Uhr los. Umsteigen high noon in Casablanca, Weiterfahrt von dort ab 13 Uhr und nach knapp 3,5 Stunden werde ich dann in Meknes ankommen.

„In 20 Jahren wirst du mehr enttäuscht sein über die Dinge, die du nicht getan hast, als über die Dinge, die du getan hast. Also löse die Knoten, laufe aus aus dem sicheren Hafen. Erfasse die Passatwinde mit deinen Segeln. Erforsche. Träume.“

(Mark Twain)

Das hatte ich mir anders vorgestellt. Gestern hatte ich mir die Motive angeschaut, die ich heute im warmen Licht der untergehenden Sonne knipsen wollte. Den ganzen Tag war es windig und meistens wolkig. Zwischen 18 Uhr und 18:30 Uhr, der Zeit des Sonnenuntergangs, war der Himmel wolkenverhangen. Ohne Licht lassen sich leider keine schönen Fotos machen, deshalb belasse ich es bei diesem und erzähle Euch gleich noch etwas von der hervorragenden Unterkunft in El Jadida und noch etwas übers Rauchen.

Bevor ich anfange, übers Rauchen zu erzählen noch kurz der Hinweis, dass die Fischer letzte Nacht wieder auf dem Atlantik waren. nachdem ich schon eine hervorragende Vorspeise hatte, wurden mir diese 7 (in Worten "sieben"!!) frischen Fische vorgesetzt. Aber über die Unterkunft gleich mehr.

Ich werde hin und wieder angesprochen, ob ich etwas zum Rauchen haben möchte. Damit sind aber vermutlich keine Camel ohne Filter oder Marlboro light gemeint. Im gesamten Rif-Gebirge (das ist das andere neben dem Atlasgebirge) werden verschieden Kräuter angebaut. Haschisch und Mariuhana (hier: "Kif") gehören dazu. Alles was mit Drogen zu tun hat, ist hier aber verboten - wer hätte das gedacht! Die Strafen für Besitz, Konsum, Verkauf, Transport usw. sind schon heftig und das möchte ich mir auf meine verbleibende Lebenszeit  nicht mehr antun.
Die Leute, die einem auf der einen Seite das Zeug verkaufen, erpressen einen später damit und drohen zur Polizei zu gehen. Die Polizei soll es recht entspannt sehen, wenn Einheimische Kif zur Entspannung rauchen. Bei Touris sind das aber völlig anders aus. Da ich auch so Entspannung pur habe, verzichte ich dieses Mal auf diese Kräuter. 

So eine schöne Unterkunft hatte ich in 40 Jahren "Reisen" selten. Die Zimmer groß und sauber, ein wunderbares Essen (s.o.), einen tollen Vermieter und das alles zu einem herausragenden Preis-/Leistungsverhältnis.
Das Bild zeigt den Wohnbereich mit Küche, das andere das sehr geräumige Schlafzimmer.
Die privaten Appartements liegen 15 Gehminuten von Strand und der Cite Portugaise entfernt. Man ist zwar nicht mitten im geschehen, dafür ist es aber ausgesprochen ruhig und ich konnte die Terrasse genießen. Je nach Bedarf hat man den gesamten Tag sonnige und schattige Plätze.

Wohnbereich mit Küche

Schlafzimmer

Manchmal wird man ja auch nach dem Preis gefragt. Ich freue mich immer (da gibt es auch andere Menschen mit genau gegenteiliger Ansicht), wenn ich etwas sehr preiswert bekomme. Die frisch gewasche Wäsche (im Preis inkl.) seht ihr noch auf dem Bett. Ich hatte sechs Übernachtungen, 4 wunderbare Abendessen und 4* frischen Orangensaft. Dafür habe ich insgesamt 180 Euro bezahlt. Ich bin absolut begeistert.  

 

 

Terrasse

Aktuelle Bewertung bei booking.com: 9.3

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Erhard Krull