Can Tho, "Hauptstadt" des Mekongdeltas

Gestern kam ich mit einem Liegebus von HCMC in Can Tho an. Für 10 € eine bequeme Fahrt.
Mein Lieblingsrestaurant im Ort habe ich abends schnell gefunden. Neben leckeren Speisen gibt es viele frisch gepresste Säfte, u.a. von Früchten, die ich bisher nicht kannte, die aber vorzüglich schmecken.

 

Grandios - Fahrt in einem kleinen Boot (3 Passagiere haben Platz) auf dem Mekong zu den beiden Schwimmenden Märkten in der Region. Zuerst sollte jeder der 3 Passagiere 30 Euro zahlen. Wir haben den Preis für die 7-stündige Fahrt auf insgesamt 45 Euro heruntergehandelt. Ein toller Fahrer erklärte uns viele Dinge und beantwortete die zahlreichen Fragen
Überhaupt nicht grandios: Aufstehen um 4:45 Uhr, denn pünktlich um 5 Uhr geht es los. In fast völliger Dunkelheit und bei Vollmond (vermute, dass er voll ist), erreichen wir um vor 6 Uhr den großen Markt, der ca. 6 Kilometer entfernt liegt. Hier treffen sich zig Boote und schwimmende Häuser, die Obst, Gemüse usw. an Wiederverkäufer veräußern. Die "Großhändler" wohnen mit ihren Familien auf den Booten, die Kinder gehen im Ort zur Schule. Neben des Touri-Booten gibt es auch einige kleine, wendige Boote, aus denen heraus Kaltgetränke oder heißer Kaffee/Tee an die Touristen verkauft wird.

 

In der Dunkelheit kommen uns bunte Schiffe entgegen oder überholen uns.

Der Mond geht langsam unter und es wird hell, als wir den ersten Markt verlassen und uns auf den Weg zum zweiten machen.

Leider gibt es keine Bilder vom stimmungsvollen Markt in der Dunkelheit. Dazu waren die Lichtverhältnisse zu schlecht.......aber der schwimmende Markt war eines meiner bisher eindrucksbvollsten Erlebnisse in Vietnam.

Wohnhäuser am Randes des Flusses

Wir besichtigen eine Nudelfabrik mit 3 Mitarbeitern. Eine der beiden Mitfahrerinnen (rechts) versucht zu helfen.

Unser kleines Boot windet sich durch Kanäle

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Erhard Krull